Wunschzettel

There are no products on the wishlist!

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Allein sein ist scheiße!

Du bist schon viel zu lange auf Tinder angemeldet?
Oder einer der anderen, zahllosen Partnerbörsen im Internet?
Jedes Wochenende bist Du unterwegs, sprichst in Bars und Clubs, auf Festivals oder Feiern Menschen an, aber der oder die Richtige ist einfach nicht dabei?
Du kassierst nur Körbe und Absagen?
Und WENN sich mal was ergibt, dann ist es meist oberflächlich oder unbefriedigend und kaum eine dieser Bekanntschaften triffst Du ein zweites Mal?

Hast Du es satt?

Das kann ich verstehen!
Was aber, wenn ich Dir nun sage, dass die meisten Menschen Tinder und Co. völlig falsch benutzen?
Und haben deswegen auch keinen Erfolg beim Dating haben, weder online noch offline?

Ich verrate Dir jetzt:

Warum Online-Dating viel besser ist als sein Ruf!
Wie Du Dir Dein Beuteschema zunutze machst!
Wie Du mit 7 genialen Tipps mehr Erfolg und Gelassenheit in Deine Partnersuche bringst!

Für kurze Zeit kannst Du Dir KOSTENLOS das Ebook “7 Tipps für mehr Erfolg und Gelassenheit in der Partnersuche” herunterladen!

Wenn ich behaupte, dass allein sein scheiße ist, dann spreche ich (leider) aus Erfahrung!

Allein sein ist scheiße!

Du bist schon viel zu lange auf Tinder angemeldet?
Oder einer der anderen, zahllosen Partnerbörsen im Internet?
Jedes Wochenende bist Du unterwegs, sprichst in Bars und Clubs, auf Festivals oder Feiern Menschen an, aber der oder die Richtige ist einfach nicht dabei?
Du kassierst nur Körbe und Absagen?
Und WENN sich mal was ergibt, dann ist es meist oberflächlich oder unbefriedigend und kaum eine dieser Bekanntschaften triffst Du ein zweites Mal?

Hast Du es satt?

Das kann ich verstehen!
Was aber, wenn ich Dir nun sage, dass die meisten Menschen Tinder und Co. völlig falsch benutzen?
Und haben deswegen auch keinen Erfolg beim Dating haben, weder online noch offline?

Ich verrate Dir jetzt:

Warum Online-Dating viel besser ist als sein Ruf!
Wie Du Dir Dein Beuteschema zunutze machst!
Wie Du mit 7 genialen Tipps mehr Erfolg und Gelassenheit in Deine Partnersuche bringst!

 

Wenn ich behaupte, dass allein sein scheiße ist, dann spreche ich (leider) aus Erfahrung!

 

Bevor ich endlich zu der glücklichen und erfüllten Beziehung gefunden habe, die ich gerade erleben darf, war ich über drei Jahre Single.
Drei Jahre, in denen ich gefühlt ALLES ausprobiert habe.
Ich war bei Elite Partner. Bei Friendscout und Parship. Und natürlich bei Tinder (und weil das nicht genügte auch noch bei Once und Lovoo).
Dazu war ich fast jedes Wochenende auf der Piste.
Bin durch Bars und Clubs getingelt, immer auf der Suche nach der einen großen Liebe, die das Loch in mir füllen könnte.
Im Nachhinein muss ich zugeben, dass ich süchtig war.
Datesüchtig.
Und wenngleich ich nicht unerfolgreich war, war ich nicht glücklich.
Ganz und gar nicht.
Nicht unerfolgreich bedeutet: ich hatte Dates. Ich traf Frauen. Viel mehr als ich wollte.
Warum das schlecht ist?
Weil es bedeutet, dass DIE EINE nie dabei war!
Und das hat mich unglücklich gemacht.

Ich heiße Andreas Karosser, bin ’82er Jahrgang, Mediengestalter, studierter Germanist und Kommunikationswissenschaftler, Freigeist, Fotograf und Schriftsteller.
Das Bild zeigt mich mit meiner Freundin Lydi, aufgenommen wurde es auf der Hochzeit eines sehr guten Freundes! 🙂

Bevor ich endlich zu der glücklichen und erfüllten Beziehung gefunden habe, die ich gerade erleben darf, war ich über drei Jahre Single.
Drei Jahre, in denen ich gefühlt ALLES ausprobiert habe.
Ich war bei Elite Partner. Bei Friendscout und Parship. Und natürlich bei Tinder (und weil das nicht genügte auch noch bei Once und Lovoo).
Dazu war ich fast jedes Wochenende auf der Piste.
Bin durch Bars und Clubs getingelt, immer auf der Suche nach der einen großen Liebe, die das Loch in mir füllen könnte.
Im Nachhinein muss ich zugeben, dass ich süchtig war.
Datesüchtig.
Und wenngleich ich nicht unerfolgreich war, war ich nicht glücklich.
Ganz und gar nicht.
Nicht unerfolgreich bedeutet: ich hatte Dates. Ich traf Frauen. Viel mehr als ich wollte.
Warum das schlecht ist?
Weil es bedeutet, dass DIE EINE nie dabei war!
Und das hat mich unglücklich gemacht.

Ich heiße Andreas Karosser, bin ’82er Jahrgang, Mediengestalter, studierter Germanist und Kommunikationswissenschaftler, Freigeist, Fotograf und Schriftsteller.
Das Bild zeigt mich mit meiner Freundin Lydi, aufgenommen wurde es auf der Hochzeit eines sehr guten Freundes! 🙂

Es gibt zwei Gruppen von Menschen, die Partnerbörsen nutzen:

Die eine Gruppe sucht Sex      Die andere einen Beziehungspartner.

Natürlich schließt das eine das andere nicht aus und aus einer losen Freundschaft mit gewissen Vorzügen kann eine wundervolle Partnerschaft fürs Leben werden.
Und nur weil man in einer tollen Beziehung ist heißt das nicht, dass man keinen prickelnden, ekstatischen Sex haben kann. 
Meine Aufteilung dürfte trotzdem Sinn ergeben und nicht nur meine persönliche Erfahrung widerspiegeln. 
Das belegen allein schon die völlig konträr ausgelegten, gängigen Partnerbörsen: Secret.de, Joyclub und Konsorten für den schnellen, unverbindlichen Sex, Parship, Elite Partner und wie sie alle heißen für die große, ewige Liebe fürs Leben.
Und Tinder steht irgendwo dazwischen. ;- )

Bei vielen Menschen herrscht langläufig die Meinung, dass man die große Liebe NICHT in einer Partnerbörse finden kann.
Und schon gar NICHT bei Tinder!
Denn Tinder sei mit seiner Mechanik viel zu oberflächlich.
Die Reduzierung auf die Optik würde die inneren Werte vernachlässigen.
Ich behaupte: das stimmt.

Aber es ist nicht per se verkehrt!

 

Denn: so sind wir Menschen nun einmal!

  • Bevor es Tinder und Co. gab, lernte man potentielle Partner in „freier Wildbahn“ kennen. Also beim Ausgehen, in Bars und Diskotheken.
  • Das dankbarste Szenario ist immer jenes, in dem man in eine Gruppe eingeführt wird, in der sich ein potentieller Partner befindet.
    Konkreter: ich bin auf eine Geburtstagsparty eingeladen und lerne dort nette neue, „frische“ Leute kennen.
  • Oder ich treffe mich mit meiner Clique in einer Bar und irgendjemand bringt neue Bekanntschaften mit oder stellt mir jemandem vor („Hey Andi, kennst Du schon Luisa? Wir waren zusammen auf der Uni!“).
  • In so einem Umfeld ist es leicht, ins Gespräch zu kommen, die Einstiegs-hürde ist niedrig.
  • Komplizierter wird es da schon, wenn wir „jagen“ müssen. Also allein, oder nur mit einem Kumpel oder einer Freundin in eine Bar oder in einen Club kommen. Und dann kommt eben das zum Tragen, was ich vorher mit „so sind wir Menschen nun einmal“ betitelt habe.

Folgendes Szenario: Ich komme in eine Bar und sehe am Tresen zehn Frauen sitzen. Ich weiß, wenn ich jemanden kennen lernen möchte, muss ich eine von ihnen ansprechen (weibliche Leser, die sich an die traditionelle Rollenverteilung beim Flirten halten wollen, stellen sich an dieser Stelle einfach zehn Kerle vor, die in eine Bar kommen).
Welche Frau spreche ich also als erste an (oder für die Frauen: von wem möchte ich als erstes angesprochen werden)?

Na die, die am ehesten meinem Beuteschema entspricht!

Ist das nun verkehrt?

Nein!

Denn irgendeine Wahl muss ich schließlich treffen.
Ich kann ja nicht alle Frauen gleichzeitig ansprechen!
Sondern mir meine Körbe nur nacheinander abholen. ;- )

Ein Beuteschema hilft uns beim Priorisieren.
An dieser Stelle des Flirts kann ich noch gar nichts über die jeweilige Frau (oder den Mann) wissen, ich kann nur nach der Optik auswählen.

Eine Erfindung wie Tinder bietet mir hier übrigens zwei enorme Vorteile, die ich offline so nicht habe:

  1. Ich habe zu den Bildern im besten Fall noch einen beschreibenden Text, eine Info, die ich in der Bar (noch) nicht habe, wenn ich jemanden anspreche.
  2. Jemand, der mich auf Tinder „gematcht“ hat, signalisiert mir zumindest, dass er angesprochen werden möchte. Das weiß ich von meiner potentiellen Bar-Bekanntschaft nicht, bevor ich sie anspreche. Es könnte ja auch sein, dass mein Ziel gar nicht angesprochen werden möchte, auf ihre Begleitung wartet oder oder oder.

 

Zusammengefasst: Wenn ich OHNE Tinder jemanden anspreche, verhalte ich mich in der Regel TROTZDEM so, wie ich es auf Tinder tun würde:
Ich wähle nach Optik aus, wen ich anspreche.

Und seien wir ehrlich, beziehungsweise, realistisch: Wie wahrscheinlich ist es denn, dass ich zuerst die Person anflirte, die mir optisch am allerwenigsten zusagt?
Genau.
SEHR unrealistisch!

Darüber spricht in der Regel nur keiner!
Weil es irgendwie unkorrekt zu sein scheint.
Man darf doch nicht nur nach den oberflächlichen Äußerlichkeiten gehen, die oftmals wenig über den eigentlichen Menschen aussagen!
Doch um an die inneren Werte zu gelangen bleibt mir nichts anderes übrig, als mit den äußeren zu beginnen!
Darum halte ich Tinder für eine sehr natürliche Flirthilfe, bzw. ein System, das unserer Art zu Flirten schon sehr nahe kommt.
Vermutlich ist die App deshalb so beliebt.

   Wir befinden uns jetzt an einer wichtigen Weiche:
Wenn Du hier gelandet bist, weil Du zu jener Gruppe gehörst, die Tinder und Co. verwenden, um unverbindlichen Sex zu haben, dann trennen sich unsere Wege jetzt!

Was Du suchst ist sicherlich möglich und erreichbar!

Das Internet ist voller Tricks, wie Du Dein Profil optimal konstruierst um möglichst viele Matches zu sammeln. Und ebenso findest Du mit etwas Recherche zahllose Anmachsprüche und Ansprachen, die Dich, ein wenig Charme und wenn Du nicht wie ein Blumenkübel aussiehst, vorausgesetzt, zielsicher in die Betten Deiner Wunschpartner bringen.
Ich spreche aus Erfahrung. ;- )

Aber wie eingangs erwähnt hat MICH das nicht glücklicher gemacht, ganz im Gegenteil.

Ich habe irgendwann festgestellt, dass ich scheinbar einfach nicht der Typ Mensch für unverfängliche Bettgeschichten bin.
Dass ich lieber wieder eine Beziehung hätte.
Dass ich jetzt genug allein war.
Nach und nach wurde mir bewusst, was ich bei der Partnersuche im Internet und per App falsch gemacht habe.
Wo die ganze Zeit über mein Denkfehler gelegen hatte.

Diese Erkenntnis kam nicht von Heute auf Morgen!

Es brauchte tiefschürfende Veränderungen in meinem Leben. Ich habe damals nach über einem Jahr des Liebeskummers beschlossen, mein Leben zuerst komplett in Frage zu stellen und dann noch einmal von Vorne zu beginnen.

Ich hatte zu diesem Zeitpunkt ein gut laufendes Unternehmen, Geld, ein tolles Auto, eine schöne Wohnung, eine liebe Familie und viele gute Freunde.
Also eigentlich alle Zutaten zum Glücklichsein.

Und trotzdem wachte ich jeden Morgen ein Stückchen unglücklicher auf, ohne mir recht erklären zu können, warum!

Wir wurde dann nach und nach bewusst, dass für mein gefühltes Unglück nicht nur der Umstand eine Rolle gespielt hatte, dass mich meine jetzt Ex-Freundin verlassen hatte.
Vielmehr musste ich mir eingestehen, dass ich mir ein Leben aufgebaut hatte, dass zwar gesellschaftlichen Normen, aber nicht meiner Leidenschaft entsprach!

Tief in mir drin begann ich zu realisieren, dass ich NICHT nach Sicherheit, Wohlstand und Ansehen strebte, sondern nach Erfüllung!

Ich wollte mich künstlerisch ausleben, die Welt erkunden, meine wahre Bestimmung finden.

Und das habe ich dann getan, indem ich alles hinter mir gelassen, mein Auto verkauft, meinen Hausrat aufgelöst und meine Firma veräußert habe.
Mein verbliebener Besitz hat in fünf Umzugskisten Platz gefunden.
Und einem Rucksack, mit dem ich ein knappes halbes Jahr durch Asien gereist bin.

Auf der Suche nach mir selbst und der Liebe.

Die ganze Geschichte, auf die ich hier an dieser Stelle nicht weiter eingehen kann, weil sie schlicht den Rahmen sprengen würde, kannst Du in meinem Buch „Das Universum ist ein Arschloch – Warum wir immer das bekommen, was wir brauchen und nicht, was wir wollen“ nachlesen (gibt’s auch als Hörbuch für die Lesefaulen. 😉 )

Auf meiner Reise und auch nach meiner Rückkehr war ich bei unzähligen Gurus, Coaches, Schamanen und Therapeuten.
Von jedem habe ich ein bisschen etwas gelernt.
Manches hat sich mir sofort und vor Ort, manches erst sehr viel später erschlossen.

 

Das Universum ist ein Arschloch - Warum wir immer das bekommen, was wir brauchen und nicht, was wir wollen.
Das Universum ist ein Arschloch - Warum wir immer das bekommen, was wir brauchen und nicht, was wir wollen.

Die ganze Geschichte, auf die ich hier an dieser Stelle nicht weiter eingehen kann, weil sie schlicht den Rahmen sprengen würde, kannst Du in meinem Buch „Das Universum ist ein Arschloch – Warum wir immer das bekommen, was wir brauchen und nicht, was wir wollen“ nachlesen (gibt’s auch als Hörbuch für die Lesefaulen. 😉 )

Das Universum ist ein Arschloch - Warum wir immer das bekommen, was wir brauchen und nicht, was wir wollen.
Das Universum ist ein Arschloch - Warum wir immer das bekommen, was wir brauchen und nicht, was wir wollen.

Auf meiner Reise und auch nach meiner Rückkehr war ich bei unzähligen Gurus, Coaches, Schamanen und Therapeuten.
Von jedem habe ich ein bisschen etwas gelernt.
Manches hat sich mir sofort und vor Ort, manches erst sehr viel später erschlossen.

 

Und jetzt kommt’s:

Die meisten Menschen verwenden Tinder
(und analog dazu alle anderen Partnerbörsen) völlig falsch!
Und haben deswegen auch KEINEN ERFOLG  beim Online-Dating!

Das traue ich mich jetzt so frech zu behaupten, denn in den letzten Jahren habe ich einen wahren Schatz zum Thema Liebe und Partnerschaft angehäuft!

Diese geballte Wissen über

Liebeskummer

über Herausforderungen und Probleme in Beziehungen

über das Suchen und das Finden der Liebe

über das Wesen von Lust und Sexualität und noch vieles mehr…

…hat mir heute nicht nur eine erfüllte Beziehung mit meiner wunderbaren Lebenspartnerin erschaffen.

Ich konnte mein Wissen mittlerweile auch vielfach teilen.
Mit anderen Ratsuchenden, mit Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, in der ich mich damals vor über drei Jahren befunden habe.

Und dieses Wissen ist viel zu wertvoll um es für mich zu behalten!

Derzeit suche ich noch nach geeigneten Möglichkeiten, es in die Welt hinauszutragen.
Anderen zu helfen

DIR zu helfen!

Ein erster Schritt ist das Ebook, das ich Dir heute schenken möchte.

Und ein Newsletter, mit dem Du mich auf dieser spannenden Reise begleiten kannst!

Doch jetzt lass uns endlich ans Eingemachte gehen!

Ich habe Dir 7 Tipps für mehr Gelassenheit und Erfolg in der Partnersuche versprochen.

Und diese präsentiere ich Dir nun, in der Hoffnung, dass die einleitenden Worte Dir vermitteln konnten, dass ich all das nicht aus der holen Hand heraus ziehe, sondern es gewachsenes, erlebtes und hart erarbeitetes Wissen ist, das ich nun an Dich weitergeben möchte.

In diesem Ebook erfährst Du:

Wie Du mit ganz einfachen Mitteln (wieder) mehr Spaß und Leichtigkeit in die Partnersuche bringst!

Mächtige Techniken, um Deinen Traumpartner zielsicher in Dein Leben zu holen!

Die richtige Plattform für die Partnersuche!

Wie Du Fallstricke und Stolpersteine in der Partnersuche vermeidest!

Wie Du Dein Mindset in Sachen Partnersuche auf Erfolg einstellst

Und vieles mehr!

ACHTUNG: Im Moment biete ich das Ebook noch kostenlos an. Ich kann nicht versprechen, dass das so bleibt, weil sich das Projekt hier ja wie gesagt noch im Aufbau befindet.

Ich möchte jetzt keinen künstlichen Druck aufbauen, aber am Ende dann aber auch niemanden trösten müssen, wenn das Ebook plötzlich Teil eines kostenpflichtigen Angebots wird und jemand zu lange mit dem Download gewartet hat. 🙂

Hol Dir jetzt Dein kostenloses Ebook

“7 Tipps für mehr Gelassenheit und Erfolg in der Partnersuche”

Das Ebook ist derzeit wirklich absolut gratis, es gibt keine versteckten Kosten oder dergleichen*. Alles, was Du tun musst, ist Deinen Namen und Deine Emailadresse in das folgende Formular eintragen und danach auf den Bestätigungslink klicken, den ich Dir per Email zusende!

* Oh, Du bist jemand, der das Kleingedruckte liest? Finde ich gut, denn es bedeutet, dass Du Dir Gedanken machst. Und ich verstehe, wenn Du noch zögerst, immerhin kennen wir uns noch nicht persönlich und da draußen im Internet wird eine Menge Schindluder mit Daten und Informationen getrieben. Und ich will ganz ehrlich sein: Auch ich möchte natürlich als kleine Gegenleistung für das kostenlose Ebook Deine Emailadresse und Deinen Namen. Warum ich das mache? Nun, zum einen brauche ich die Mailadresse, um Dir den Link zu meinem Ebook zu schicken.
Zum anderen möchte ich Dir  in unregelmäßigen Abständen und in überschaubare Menge Emails zusenden, in denen ich Dich über die weitere Entwicklung dieses Projekts hier auf dem Laufenden halte.
Denn auf die Dauer ist es für mich viel einfacher, mich mit Menschen auszutauschen, die meine Arbeit bereits kennen, als es immer mit neuen Gesichtern zu tun zu bekommen, die das Internet mir auf die Seite spült. ;- )
Und deshalb freue ich mich sehr, wenn Du mir Deine richtige Emailadresse und Deinen echten Namen gibst und mir vertraust wenn ich Dir versichere, dass ich nichts anrüchiges damit anstellen werde. Und natürlich kannst Du die Mails jederzeit abbestellen wenn sie Dir (nicht mehr) gefallen.

Wishlist 0
Open wishlist page Continue shopping